Roswitha Meikl (Salzburg) - Jodeln (vokal)
Faszination des Jodlers 2010

Geboren in Salzburg, erhielt sie in der frühen Jugend eine musikalische Ausbildung am Mozarteum (Chor, Klavierunterricht), erwarb sich das Lehramt für Volksschulen und war viele Jahre als Lehrerin tätig. Ab 1973 sang und musizierte sie mit Franz Rieder und Philipp Meikl, den sie 1975 ehelichte, in der Gesangsgruppe „Junge Pongauer“ bzw. „Pongauer Okarinamusik“; ab 1985 nannten sie sich „Pongauer Dreigesang“ und wurden zu einem wichtigen musikalischen Repräsentanten der Salzburger Volkskultur. In den Jahren 2000 bis 2003 absolvierte sie eine Chorleiterausbildung.
Das Jodlersingen begleitet sie seit ihrem 12. Lebensjahr. (Den ersten Jodler lernte sie von Tobi Reiser, wenn sie ihren Bruder zu den Proben des Salzburger Adventsingens begleiten durfte). Ab 1968 trat sie bei dieser bekannten Adventveranstaltung auch selbst als Chorsängerin, 1973 als Schweglerin in Erscheinung.
Seit 2005 ist sie die Vorsitzende des Salzburger Volksliedwerkes und Mitarbeiterin und Leiterin zahlreicher Projekte („Mit allen Sinnen“, „Salzburger Liedertankstelle“, „Bigga bogga“, „Singende Schule“ uvm.) sowie Referentin bei verschiedenen Musizierwochen und –seminaren.
                                                                                                                   
 

Peter Windhofer (Salzburg) - Jodeln (vokal und instrumental)
Faszination des Jodlers 2010

Peter singt seit seiner Kindheit, gefördert durch seinen Vater Georg Windhofer, dessen Eltern sich intensiv mit musikalischer Volkskultur und Brauch auseinandergesetzt haben.
Im Lauf der Jahre erlernte er die Geige – sein Großvater war Georg Windhofer sen., ein hervorragender Tanzlgeiger und Lehrmeister von Tobi Reiser sen.- die Harfe und später die Kontragitarre. Er singt in mehreren Formationen: Großarler Viergesang, Puchwieser Sänger, Aubichisänger, St. Johanner Viergesang und ist gefragter Referent bei Volksmusikseminaren und –wochen in ganz Österreich.
Besonders liegen ihm die Jodler am Herzen. Im Elternhaus seiner Großmutter in Flachau wurde viel gesungen und gejodelt.  Dieses musikalische Erbe wird bis heute in der Familie gesungen und an andere weitergegeben.

                                                                                                              Zurück zu den ReferentInnen Teil 2