Maria Frank  (Gaimberg/Osttirol - Schwegel)
Hosensackinstrumente 2005 - 2008/2010

Die Volksschullehrerin aus Gaimberg (Lienz) kann auf ein umfangreiches, musikalisches Wirken zurückblicken: erster Musikunterricht in Lienz, Mitglied der Familienmusik (Saitenmusik, Tanzlmusi), Konzerte mit diversen Musikkapellen, Orchestern, Kammermusik- und Volksmusikgruppen sowie zahlreiche Radio- und CD-Aufnahmen. 2002 beendete sie erfolgreich ihr IGP-Studium am Tiroler Landeskonservatorium (Querflöte). Neben der Unterrichtstätigkeit an verschiedenen Tiroler Landesmusikschulen, wirkt sie als Volksmusikreferentin in Süd- und Osttirol. Das Interesse für die Schwegel erwachte, als sich ihr Vater ein solches Instrument bei Hausa Schmidl erworben hat. Auch während des Studiums an der PÄDAK wurde das Schwegelspiel oftmals gebraucht und vertieft.  


Franz Kofler
(Klobenstein/Südtirol - Okarina)
Hosensackinstrumente 2005 - 2010

Sein erstes Instrument, die Posaune, erlernte er mit 11 Jahren beim Kapellmeister in Lengmoos. 32 Jahre wirkte er als Mitglied dieser Kapelle (Alt- und Sopransaxophon, Klarinette). Weitere instrumentale Fertigkeiten erwarb sich der gelernte Radiotechniker bei verschiedensten Seminaren (Gitarre, Blockflöte, Hackbrett, Bassgeige, Steirische Harmonika und Okarina). Es war sein Engagement, dass die Okarina der alpenländischen Volksmusik zugeführt und ihre Wiederbelebung im deutschsprachigen Raum eingeleitet wurde. Als Musikant (u.a. Rittner Buam, Südtiroler Okarinamusig), als Musiklehrer, Referent und als Südtiroler Volksmusikpfleger (1979-1995) erschien es ihm wichtig, seine besondere Liebe für dieses Instrument zu vermitteln. Aufgrund seiner besonderen Verdienste wurde er 1995 Ehrenmitglied des Südtiroler Volksmusikkreises, 1999 erhielt er den Tobi-Reiser-Preis.